Fastengottesdienst 02Fastengottesdienst 03Im Religionsunterricht haben wir uns mit den "Gottesbeweisen" auseinandergesetzt und so kamen wir auf die Idee, dies als Thema aufzugreifen und aufzuarbeiten.

Als Rahmen haben wir uns die Bibelstelle vom "ungläubigen Thomas" in Joh 20, 19-29 ausgewählt. Wir brachten unsere Ideen zusammen und Frau Grimminger gestaltete ein Sprech-
spiel dazu:

Der Thomas (Francesco) ist ein cooler Kerl, "glaubt bloß nicht, ihr könnt mich für dumm verkaufen. Ich glaub nicht alles, was man mir erzählt", dem keiner was vormachen kann. Sein Lieblingssatz ist: "Glaub ich nicht."

Im Gespräch mit Melissa stellt sich heraus, dass er keinen Gottesdienst besucht, weil er ihn "meist langweilig" findet "und da werden immer Geschichten erzählt mit Wundem und so. Und das glaub ich nicht."

Auch das Argument von Melissa, "dass Gott Dinge tun kann, die wir zunächst nicht begreifen können", lässt Francesco nicht zu, schließlich "glaube ich nur das, was ich sehen, hören oder beweisen kann. Alles andere glaub ich nicht."

David bringt im Gespräch mit Melissa das Gesagte auf den Punkt: "Der Francesco glaubt nur noch, was man sehen, hören oder sonst irgendwie beweisen kann." und gibt die Frage an andere Mitschüler weiter: "Was meint ihr, wie können wir dem Thomas vielleicht zeigen, dass es noch mehr gibt, als man sehen kann?"

Katharina meldet sich und bringt den ersten "Gottesbeweis": "Ich weiß was! Luft! Die Luft kann man nicht sehen. Sie ist nämlich durchsichtig. Und trotzdem ist sie so wichtig zum Atmen. Ohne Luft kann man nicht leben, obwohl man sie nicht sehen kann."

Sandras "Gottesbeweis" ist folgender: "Ich hab einen Hund, und der kann Töne hören, die wir Menschen mit unseren Ohren nicht mehr hören können, weil sie zu hoch sind. Also nur weil wir die Töne nicht hören können, heißt das noch lange nicht, dass es die hohen Töne nicht gibt!"

Sarah argumentiert mit dem Gefühl der "Liebe", des Verliebtseins, man merkt Veränderungen, aber "Wie soll man auch beweisen, dass man einen anderen lieb hat? Wenn der das nicht glaubt, dann kann ich machen, was ich will. Ich kann ganz lieb zu ihm sein, ihn in den Arm nehmen, und der sagt dann trotzdem: "Das tust du ja nur, weil du etwas von mir haben willst. Du spielst mir etwas vor! Ich glaube dir nicht!' Liebe kann man nicht beweisen, und trotzdem gibt es sie wirklich. Und sie ist schön und sooo wichtig."

Fastengottesdienst 01

Die Vorbereitung hat zwar sehr lange gedauert (das ist richtig schwer!) aber es hat uns auch viel Spaß gemacht. Wir waren sehr aufgeregt, aber es hat alles prima geklappt und wir wurden sehr gelobt. Als "Dankeschön" für die Vorbereitung hat uns Frau Grimminger im Anschluss an den Gottesdienst noch heiße Schokolade und "Merci" spendiert.

Bei den Schlussgottesdiensten machen wir auch wieder mit, auch wenn wir da eigentlich schon frei haben ...
denn es war eine tolle Sache!

Das "Gottesdienst-Team"

   
   
   
   
   
   
© 2012 Schillerschule Augsburg-Lechhausen Alle Rechte vorbehalten.