Diesmal entführte uns das Puppentheater aus unserer Turnhalle direkt ins Land des reichen Sultans, der gerade dabei war, ein großes Fest vorbereiten zu lassen. Kasperl, Seppel und der lustige Bello sollten als Ehrengäste daran teilnehmen. Kurz vor deren Ankunft im Palast, berichtet der Schatzmeister dem entsetzten Sultan, daß die Schatzkammer geleert und sämtliche Juwelen gestohlen worden seien. So treffen Kasperl, Seppel und Bello einen völlig verzweifelten Herrscher an, der ihnen Hände ringend von dem Diebstahl erzählt und beteuert, daß er nun nicht in der Lage sei, ein Fest zu finanzieren.

Sofort beschließen die drei Gäste, sich auf die Suche nach dem Schatz zu begeben. Ein Zauberspiegel des Sultans, der ihnen dabei behilflich sein sollte, wird von dem Räuber ebenfalls entwendet. Dabei hinterläßt er jedoch eine Spur, welche Kasperl, Bello und Seppel rasch entdecken und verfolgen.

Von nun an waren vor allem auch die Kinder auf den Zuschauerbänken gefordert. Immer wieder riefen sie in lauten Sprechchören Kasperl, Seppel und Bello wichtige Informationen zu oder versuchten den Räuber durch Herbeirufen ihrer drei Freunde bei seinen dunklen Machenschaften zu stören. Kaum ein Kind wurde nicht von seinem Platz hochgerissen, als der Bösewicht den armen Seppel mittels eines Zauberstabes in die Erde beförderte. Ihren Höhepunkt erreichten Spannung sowie Turbulenz auf und vor der Bühne allerdings, nachdem Bello den Zauberstab geschnappt hatte und deshalb von dem Räuber durch das Zauberschloß gejagt wurde.

Puppenbuehne 01 Puppenbuehne 02

Die Wangen der Kinder glühten und ihre Augen glänzten, als nach vielem Hin und Her und großen Aufregungen dank Bellos tat- bzw. beiß kräftigem Einsatzes unter dem Jubel der kleinen Zuschauer das Ganze ein glückliches Ende findet: Zauberspiegel und Schatz werden gefunden und dem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben, der böse Räuber aber wird durch einen gezielten Biß in den Po von Bello in die Flucht geschlagen. So kann schließlich doch noch das geplante Fest im Sultanspalast gefeiert werden.

Nicht nur den Kindern, sondern auch den Erwachsenen sind die Figuren dieser Puppenbühne inzwischen sehr ans Herz gewachsen, allen voran natürlich der wunderbar naive, überaus treue und stets "mutige" Bello. Bewundernswert ist, daß die ganze Vorstellung von nur einem Mann gespielt wird, der alle Figuren bewegt, ihnen eine charakteristische Stimme gibt und auch noch den Kulissenumbau allein bewältigt. Ihm sei hier besondere Anerkennung ausgesprochen!

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch an die Stadtsparkasse Augsburg, die wie schon in früheren Jahren die Finanzierung dieser Vorstellung übernommen und auf diese Weise vielen Grundschulkindern einen kostenfreien Besuch ermöglicht hat. Zum Abschied erhielten alle Kinder zudem noch ein Poster "Im Reiche des Sultans", das sie in den folgenden Tagen mit großem Eifer ausmalen konnten.

Puppenbuehne 03

(W. Fuchs)

   
   
   
   
   
   
© 2012 Schillerschule Augsburg-Lechhausen Alle Rechte vorbehalten.