Autorenlesung für unsere Kleinen

"Nasebohren ist schön"

Im Rahmen der "Lechhauser Leselust" hatten wir heuer die Möglichkeit, die Kinderbuchautorin DANIELA KULOT-FRISCH in unserer Schule begrüßen zu dürfen.

Am 23.10.1996 versammelten sich die knapp 60 Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 c und 2c und warteten gespannt auf die junge Buchautorin, und wir Lehrkräfte rätselten, was sich hinter dem Titel "Nasebonren ist schön" wohl verstecken würde.

Es war die Geschichte von drei Freunden, nein, keine Freundschaft zwischen Menschenkindern, sondern die Freundschaft zwischen Elefant, Maus und Frosch. Alle drei "Kinder" bohrten für's Leben gerne in der Nase, und ihre Eltern versuchten auf verschiedenste Weise, ihnen diese "Unart" abzugewöhnen.

Nasebohren 1

 

Nasebohren 2

"Wie schrecklich, wie furchtbar, wie grauenhaft!
Dann sollten wir nie wieder Nase bohren?" sagen Frosch, Elefant und Maus. Und das versprechen sie sich auf dem Weg zum See.

 

Nicht so sehr der Inhalt war Gegenstand der Buchbesprechung, sondern vielmehr die gestalterische, bildhafte Darstellung der Geschichte.

Es war erfrischend, die Handlung Seite für Seite - an die Wand projiziert und somit für alle 60 Schülerinnen und Schüler gleichermaßen gut sichtbar gemacht - im Bild mitzuerleben.

Mit viel Witz und Charme hatte die Autorin die Handlungsträger im Buch selbst gezeichnet, und als Frau KULOT-FRISCH vor unseren Augen mit ein paar gekonnten Strichen ganz groß den nasebohrenden Elefanten, den nasebohrenden Frosch und vor allem die "süße" nasebohrende Maus entstehen ließ, da mußten nicht nur die Kinder lachen, sondern auch wir Lehrkräfte bewunderten schmunzelnd das Kunstwerk ebenso wie die Künstlerin.

Maus Elefant Frosch

 

RatFür uns Pädagogen aber war der Höhepunkt der Autorenlesung, mitzuerleben, wie stark motiviert die Kinder waren, nun selbst künstlerisch aktiv zu werden. Aus 60 Schülern und Schülerinnen wurden plötzlich 60 kleine Künstler, die mit großer Beobachtungsgabe, Konzentration und Sorgfalt eigenhändig die nasebohrende Maus, den nasebohrenden Elefanten oder den nasebohrenden Frosch zeichneten bzw. malten.

Und noch etwas: Wir Erwachsenen sind wahrscheinlich nicht mehr in der Lage, mit so viel Spontaneität und Selbstvertrauen ans Werk zu gehen, wie es die Kinder noch tun!

 

   
   
   
   
   
   
© 2012 Schillerschule Augsburg-Lechhausen Alle Rechte vorbehalten.